Ihr Weg zu Reha

Ihr Weg zu Reha

Erfahren Sie hier, wie Sie eine Reha beantragen, wie Anmeldung und Aufnahme in der MEDICLIN Rose Klinik ablaufen und was Sie beim Kofferpacken nicht vergessen sollten.

Vor der Reha

Die MEDICLIN Rose Klinik ist eine Vertragsklinik der Deutschen Rentenversicherung und eine von allen Kostenträgern anerkannte Rehabilitationsklinik. Wir nehmen auch gerne Privatpatienten und Selbstzahler auf. Die Aufwendungen sind nach Art der Erkrankung beihilfefähig. Als Patient bei uns können Sie auch sogenannte PRIVITA Komfortleistungen in Anspruch nehmen, wenn Sie privatversichert sind und mit Ihrer Versicherung Wahlleistungen vereinbart haben, wenn Sie Beihilfe beziehen, zusatzversichert sind oder die Kosten für das Paket selbst übernehmen. Erfahren Sie hier, welche Leistungen dies beinhaltet.

Vor der Reha

Als Klinik für ganzheitliche interdisziplinäre Rehabilitation beherbergt die MEDICLIN Rose Klinik Fachkliniken für Orthopädie, Onkologie, Geriatrie und Neurologie.

Alle Fachkliniken arbeiten eng zusammen und gewährleisten so eine optimale fachübergreifende Behandlung für unsere Patienten.

Reha-Maßnahmen im Einzelnen

Medizinisches Heilverfahren oder medizinische Rehabilitation

Ein Medizinisches Heilverfahren oder eine Medizinische Rehabilitation bezeichnet Behandlungsprogramme, die auf das individuelle Krankheitsbild und Therapieziele des Patienten zugeschnitten sind und nach ärztlichem Plan wiederholt durchgeführt werden. Viele der therapeutischen Maßnahmen beruhen auf natürlichen Heilverfahren, wie Bewegungstherapie, Krankengymnastik oder physikalische Therapien. Zum Programm einer Reha gehören auch Beratungen und Hilfe zur Wiedereingliederung in das Arbeitsleben bzw. Hilfe zur Bewältigung des Alltags.

Eine Reha kann stationär und ambulant durchgeführt werden.

Ziele von Rehabilitationsmaßnahmen sind:

  • Die Wiederherstellung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit.
  • Die Vorbeugung chronischer Erkrankungen.
  • Die Stabilisierung bisheriger Behandlungserfolge und die Vorbeugung einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes.

Ambulante Reha

Das medizinische Programm der ambulanten Reha entspricht dem der stationären Reha, aber der Patient schläft bei einer ambulanten Reha zuhause und kommt nur tagsüber zur Behandlung in die Rehaklinik.

Anschlussheilbehandlung (AHB) oder Anschlussrehabilitation (AR)

Eine Anschlussheilbehandlung (AHB) oder Anschlussrehabilitation (AR) beginnt unmittelbar bzw. innerhalb von 14 Tagen nach einer Krankenhausbehandlung oder einer ambulanten Operation und dauert in der Regel drei bis vier Wochen. Meist meldet Sie das Akutkrankenhaus, indem Sie behandelt wurden, für die AHB oder AR an. Mitarbeiter des Akutkrankenhauses helfen Ihnen in der Regel auch dabei, den Antrag zur Kostenübernahme durch die zuständige Kasse zu stellen.

Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)

Im Unterschied zur AHB oder AR  beginnt die Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM), wenn mehr als zwei Wochen nach der Entlassung aus dem Akutkrankenhaus verstrichen sind. Die Kosten für die AGM übernimmt die Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) nur unter bestimmten Voraussetzungen für Ihre Versicherten. In der Regel können nur Patienten, die in einer privaten Krankenversicherung versichert sind, oder Patienten, die eine AHB oder AR aus wichtigen Gründen nicht antreten konnten, die Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM) in Anspruch nehmen.

Recht auf Reha

Als Versicherter in der Sozialversicherung haben Sie bei bestimmten Erkrankungen oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen ein Recht auf Reha-Maßnahmen.

Rehabilitationsmaßnahmen haben je nach Erkrankung, gesundheitlicher Beeinträchtigung und den persönlichen Lebensumständen unterschiedliche Ziele. Hierzu gehören u. a. der Schutz, die Erhaltung, die Besserung und die Wiederherstellung der Gesundheit sowie die Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit oder Erhalt der Selbständigkeit.

DieZiele der Rehabilitationund die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen bestimmen, welcher Kostenträger für die Finanzierung der Rehazuständig ist. Je nach Fall übernimmt die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV), die Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) oder bei entsprechendem vertraglich vereinbartem Leistungsumfang auch die Private Krankenversicherung (PKV) die Kosten.

Bei der Auswahl der Reha-Klinik haben Sie ein Wunsch- und Wahlrecht. Die Wunschklinik muss jedoch zertifiziert sein und Ihrer Wahl dürfen keine medizinischen Gründe entgegenstehen. Am besten geben Sie Ihren Klinikwunsch auf dem Reha-Antrag s.u. an.

Reha beantragen

Reha-Antrag stellen

Einen Antrag auf Reha-Behandlung stellen Sie beim zuständigen Kostenträger (z.B. Krankenkasse, Rentenversicherung, Unfallversicherung, Beihilfestelle des öffentlichen Dienstes, Private Krankenversicherung). Entsprechende Antragsformulare erhalten Sie bei Ihrem Kostenträger. In der Regel halten aber auch die behandelnden Krankenhäuser und Ärzte diese Formulare bereit.

Bei einer Anschlussheilbehandlung oder einer Anschlussrehabilitation innerhalb von 14 Tagen nach der Entlassung aus dem Akutkrankhaus hilft Ihnen der Sozialdienst des Akutkrankenhauses bei der Antragstellung. Die Mitarbeiter des Akutkrankenhauses melden Sie bei uns an und stimmen den Aufnahmetermin mit uns ab.

Ein Medizinisches Heilverfahren oder eine medizinische Rehabilitation beantragen Sie über Ihren Haus- oder Facharzt. Ihr Haus- oder Facharzt muss Ihnen hierzu schriftlich attestieren, dass eine Reha-Behandlung medizinisch notwendig ist. Er sendet dann das ausgefüllte Antragsformular gemeinsam mit seinem ärztlichen Attest an den Kostenträger. In Ihrem Antrag können Sie sich eine Rehabilitationsklinik wünschen. Die Wahl der Klinik trifft dann der Kostenträger unter Berücksichtigung Ihres Wunsches.

Sobald Ihnen die schriftliche Zusage (Bescheid) der zuständigen Kasse vorliegt, können Sie die Reha antreten.

Wenn Sie Hilfe bei der Antragstellung benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse oder Ihre örtliche Servicestelle für Rehabilitation. Unter www.reha-servicestellen.de finden Sie die Adresse Ihrer Servicestelle.

Unsere Leistungen können Sie auch als Selbstzahler in Anspruch nehmen. Sie benötigen dann selbstverständlich keine Kostenübernahmeerklärung durch eine Krankenkasse oder einen Rentenversicherer. Fragen Sie unser Patientenbüro nach unseren Angeboten und Arrangements für Selbstzahler.

Begleitpersonen

In der MEDICLIN Rose Klinik heißen wir auch Begleitpersonen willkommen. Bitte erkundigen Sie sich frühzeitig bei unserem Patientenbüro nach unseren Angeboten und Arrangements für Begleitpersonen. In bestimmten Fällen, zum Beispiel wenn eine Begleitperson die Therapie sinnvoll unterstützen kann, übernehmen auch die Kostenträger die Kosten für die Begleitperson. Bitte erkundigen Sie sich danach bei Ihrem Kostenträger.

Widerspruch bei Ablehnung eines Reha-Antrags

Wenn Ihr Reha-Antrag abgelehnt wird, können Sie der Ablehnung innerhalb eines Monats schriftlich widersprechen. In der Regel sind die Chancen, dass der Widerspruch Erfolg hat, gut.

Zuzahlungen

Gewöhnlich müssen Sie eine zeitlich begrenzte Zuzahlung zu den Rehabilitationsmaßnahen von 10 € pro Tag leisten, wenn Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die zeitliche Begrenzung hängt von dem jeweiligen Kostenträger und der Art der Maßnahme ab.

Falls Sie einen gültigen Befreiungsausweis haben, sind vom Eigenanteil befreit. Das gilt auch für alle Patienten unter 18 Jahren.

Wenn Sie im laufenden Kalenderjahr bereits Zuzahlungen zu Reha-Maßnahmen geleistet haben, können Ihre Zuzahlungen für die laufende Maßnahme eventuell reduziert werden. Bitte bringen Sie uns diesem Fall den Zahlungsbeleg mit. Wir beraten Sie gerne individuell.

Wenn Sie Fragen zum Reha-Antrag oder andere verwaltungstechnische Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unser Patientenbüro.

Anmeldung

Wir unterstützen Sie  gerne bei der Organisation Ihres Aufenthaltes und beantworten Ihre Fragen zu Kostenübernahme, Anreise, Aufnahmezeitpunkt, Zimmer, Begleitperson, Eigenanteil, Indikation u.v.m.

Grundsätzlich können Sie das gesamte Leistungsspektrum der MEDICLIN Rose Klinik in Anspruch nehmen, gleichgültig ob Sie gesetzlich, privat versichert oder Selbstzahler sind. Die Kosten der verschiedenen Leistungen werden bei der Kostenübernahme durch eine Versicherung in der Regel direkt mit dieser abgerechnet.

Für weitere Informationen stehen Ihnen die Mitarbeiter des Patientenbüros gerne zur Verfügung.

Aufnahme

Am Ankunftstag melden Sie sich mit Ihren persönlichen Unterlagen s.u. an der Rezeption. Unsere Rezeptions-Mitarbeiter erledigen mit Ihnen gemeinsam die Aufnahmeformalitäten und erläutern Ihnen wichtige Abläufe in der MEDICLIN Rose Klinik. Anschließend begrüßt Sie unser Pflegepersonal und kümmert sich um alles Weitere.

Was muss ich zur Aufnahme mitbringen?

Bitte bringen Sie folgende persönliche Unterlagen zur Aufnahme mit:

  • Personalausweis
  • Krankenversichertenkarte
  • Sozialversicherungsnummer
  • Bankverbindung mit BIC und IBAN (steht auf Ihrem Kontoauszug)

Bitte bringen Sie (falls vorhanden) auch folgende medizinischen Unterlagen, bzw. Medikamente mit:

  • Ausgefüllter medizinischer Fragebogen (liegt dem Einladungsschreiben bei)
  • Arztberichte
  • Röntgenbilder
  • EKG- und Laborbefunde
  • Medikamentenplan, verordnete Medikamente
  • Allergiepass
  • Bescheid über Grad der Behinderung (GdB)

Kofferpackliste für den Klinikaufenthalt

Diese Liste soll Ihnen beim Kofferpacken helfen.

Unsere Empfehlungen:

Nehmen Siebequeme Kleidungmit, in der Sie sich wohlfühlen.

Denken Sie vor allem an:

  • Ausreichend Nacht- und Unterwäsche
  • Strümpfe/Socken
  • Bequeme Oberbekleidung
  • Regenkleidung/Regenschirm
  • Straßenschuhe
  • Hausschuhe

Für den Sport außerdem an:

  • Gymnastik- oder Trainingsanzug
  • Badebekleidung
  • Badetuch + Ersatzbadetuch
  • Bademantel
  • Festes Schuhwerk
  • Turnschuhe
  • Badeschuhe

Sonstiges:

  • Ihre Medikamente!
  • Uhr/Wecker
  • Persönliche Toilettenartikel
  • Haartrockner
  • Taschentücher
  • Unterhaltung: Bücher, Musik, Spiele usw.

Hilfsmittel (falls vorhanden)

  • Brillen und Ersatzbrillen
  • Hörgerät
  • Stützstrümpfe
  • Bandagen
  • Schuhlöffel
  • Strumpfanziehhilfe
  • Mieder
  • TENS-Geräte
  • Einlagen
  • Orthopädische Schuhe
  • Unterarm-Gehstützen oder Stock
  • Rollator
  • Rollstuhl
  • Blutzucker-Messgerät
  • Blutdruck-Messgerät

Nützliche Links

Weitere allgemeine Informationen zur medizinischen Rehabilitation und zur Antragstellung:

Beratung bei den Gemeinsamen Reha-Servicestellen der Kostenträger

In den Gemeinamen Reha-Servicestellen erhalten Patienten Auskünfte über die Zielsetzung, Zweckmäßigkeit und Erfolgsaussichten möglicher Leistungen. Es wird der individuelle Hilfebedarf ermittelt und geklärt, welcher Rehabilitationsträger für die Leistungen zuständig ist.

Wie Sie uns kontaktieren können

Simone Schildmann

Simone Schildmann

Mitarbeiterin Patientenbüro

Carola Schäfertöns

Carola Schäfertöns

Mitarbeiterin Patientenbüro

Evelin Rubart-Henke

Evelin Rubart-Henke

Mitarbeiterin Patientenbüro